Hallo Herbst

Ein süßer Start rund um die Feige…

Den Herbst verbinden wir mit bunten Blättern und frischen Böen. Wir sammeln Kastanien und machen es uns nach dem Sommer bei Kerzenschein und einer Tasse Tee nun wieder richtig gemütlich. Doch wann ist eigentlich der offizielle Herbstanfang? Meteorologisch gesehen am 1. September 2020. So wird es nun höchste Zeit auch kulinarisch in den Herbst zu starten. Wir freuen uns darauf euch in den kommenden Wochen einige „kulinarische und kreative Herbst-Tipps“ zu zeigen damit ihr wenn die Blätter so richtig bunt werden genau wisst, in welchem Café es den köstlichen selbstgebackenen Pflaumenkuchen gibt und welches Restaurant eigentlich eine Maronen-Suppe anbietet. Rund um die „Herbst-Klassiker“ der Pfifferlinge, Kastanien, Äpfel, Maronen, Pflaumen und natürlich dem meist bekannten Herbst-Produkt, dem Kürbis, liefern wir euch Rezepte, Bastelideen und vieles mehr. Also macht es euch gemütlich, zündet eine Kerze an und schaut beim Lesen den bunt werdenden Blättern zu!


Beginnen möchten wir heute mit einem süßen Herbst-Klassiker der besonderen Art:

Die Feige.


Es gibt unzählige Gerichte und Produkte in denen ihr die Feige findet. Doch gerade in diesen Wochen, wenn die Temperaturen noch einmal sommerliche Werte erreichen und die Luft am Morgen klar und kühl ist, werden die Feigen auch bei uns an den Bäumen reif und süß und lohnen eine kleine Nascherei. Schaut euch einmal mit offenen Augen die Obststände am Markt oder die Tageskarten der hiesigen Restaurants und Cafés an. Die liebliche Feige wird in verschiedensten Gerichten, ob süß oder herzhaft, angeboten und zu Köstlichkeiten verarbeitet.

GastroTipp:

Wir möchten euch Feigen-Leckereien der „Black Coffee Pharmacy“ ans Herz legen. Hier gibt es Landbrot mit Ziegenkäse und Feige oder auch die süße Variante von Tartelettes mit Feigen und Quark. Ihr findet die Black Coffee Pharmacy auf dem Bonnder Talweg in der Südstadt.

RezeptTipp:

Flammkuchen mit Ziegenkäse und Feigen!

Rezepte findet ihr Online oder ihr kocht schnell und rheinländisch „frei schnauze“ mit einem Flammkuchenteig aus dem Kühlregal (oder einem wirklich einfach selbst gemachten Teig) welcher dann mit Crème Fraîche, Salz und Pfeffer, Ziegenkäse und den Feigen belegt in den Ofen wandert. Ein kleiner Geheimtipp: Gebt nach dem Backen noch etwas Honig darüber.

Ach übrigens! Es beginnt gerade auch die Zeit des Federweißen, welcher sich von Hause aus ohnehin perfekt zu Flammkuchen eignet!!!

Also dann sagen wir mal „ran an die Feige“ und lasst ihn euch ordentlich versüßen…diesen Start in den Herbst 2020!

Kommentar verfassen