Bonner Persönlichkeiten | August Macke | Macke Haus

August Macke zählt zu den wichtigsten Künstlern der Klassischen Moderne.

Sein früher Tod im Ersten Weltkrieg begrenzte seine Schaffensphase auf nur 10 Jahre, in denen er allerdings ca. 11.000 Werke (Zeichnungen, Gemälde, Aquarelle) schuf. Alle Werke spiegeln Mackes Lebensfreude wider. Macke kam im Alter von 13 Jahren im Jahr 1900 mit seiner Familie nach Bonn. Mit 17 Jahren begann er ein Studium an der Kunstakademie in Düsseldorf und arbeitete nebenbei für das Düsseldorfer Schauspielhaus, für das er innovative Bühnendekorationen fertigte.

1903 begegnete er seiner späteren Ehefrau Elisabeth Gerhardt (Heirat 1909, Geburt des Sohnes 1910) und ihrer künstlerisch aufgeschlossenen, gut situierten Bonner Kaufmannsfamilie, die ihn zeitlebens förderte. Seine erste Reise nach Paris 1907 kam für ihn einer Offenbarung gleich. Die Malweise der Impressionisten beeindruckte ihn und beeinflusste seine Kunst nachhaltig.

Ab 1910 lebten August und Elisabeth Macke mit ihrem Sohn Walter in einem Haus, das Elisabeths Mutter der kleinen Familie zur Verfügung stellte, dem heutigen August-Macke-Haus in der Bornheimer Str. 96.

Im obersten Stockwerk ließ sie ein Atelier nach Mackes Wünschen einrichten. In der Folgezeit beschäftigte sich Macke mit Kubismus, Futurismus und Orphismus, was seine weitere künstlerische Entwicklung entscheidend beeinflusste, und er engagierte sich als Mitglied des avantgardistischen Künstlerzirkels „Gereonsclub“ in Köln für die junge Kunst. Die Eindrücke einer zweiwöchigen Tunesienreise im April 1914 lösten eine Euphorie in Macke aus, die sich, zurück in Bonn, in einem wahren Schaffensrausch äußerte. Der Ausbruch des Ersten Weltkriegs Anfang August 1914 setzte Mackes Schaffen ein jähes Ende: Ende September fiel er an der Westfront in Frankreich. Auf dem Alten Friedhof in Bonn wurde ihm ein Ehrenmal errichtet.

Das August-Macke-Haus beherbergt eine Dauerausstellung zum Leben und Schaffen des Künstlers. Sie zeigt zahlreiche Werke des Künstlers und lässt den kunstinteressierten Gast in die häuslich-private Atmosphäre der Künstlerfamilie eintauchen. Im November ist das Museum coronabedingt geschlossen. Aktuelle Informationen zur Dauerausstellung, Sonderausstellungen, Öffnungszeiten und Preisen

Von Tohma (talk) – Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=702032

Kommentar verfassen