Der Adventskranz

Vier Kerzen bringen Wärme und Licht, verzaubern so manch trübes Gesicht und lassen es wieder lachen.
Vier Kerzen vertreiben Kummer und Schmerz, erfüllen mit Freude das versteineste Herz, wie sie das wohl machen?
Sie sagen: Bald ist Heilige Nacht, das Christkind schwebt vom Himmel sacht, um die Liebe neu zu entfachen.

Der Adventskranz – eine Antwort auf die Frage: „Wann ist endlich Weihnachten?“

four red pillar candles on white surface
Photo by David Bartus on Pexels.com

Der ursprüngliche Adventskranz bestand aus einem Wagenrad, auf dem insgesamt 23 Kerzen standen: Vier große weiße für die Sonntage und 19 kleine rote Kerzen für die Wochentage. Jeden Tag wurde eine Kerze entzündet, bis an Heiligabend schließlich alle Kerzen auf dem Wagenrad brannten. Das Licht symbolisiert Jesus Christus, dessen Geburt an Weihnachten gefeiert wird.

Im Verlauf der Zeit hat sich der heute übliche Adventskranz mit vier Kerzen entwickelt. Nach dem ersten Weltkrieg verbreitete sich der Brauch des Adventskranzes überkonfessionell bis in den Süden Deutschlands.

Ursprünglich von einem evangelischen Pfarrer erfunden, soll 1925 erstmals ein Adventskranz mit vier Kerzen in einer katholischen Kirche in Köln aufgehängt worden sein. Größere Verbreitung fand der beliebte Brauch in der katholischen Kirche erst nach dem Zweiten Weltkrieg. Dabei verträgt sich der Adventskranz durchaus gut mit der katholischen Liturgie des Advents: Licht als Symbol für Christus und grüne Tannenzweige als Zeichen der Frömmigkeit und der Geburt Christi.

woman preparing some christmas decorations
Photo by cottonbro on Pexels.com


Habt ihr schon euren Kranz für dieses Jahr gekauft oder sogar selber gebastelt?

Kommentar verfassen