Schauplatz Bonn – Bücher in und um Bonn! – Krimis Teil 3

Bücher lesen heißt Wandern gehen in ferne Welten…

von Jean Paul

Bücher ermöglichen dem Leser eine Reise in ferne Welten zu begehen, neues zu entdecken, eine Auszeit zu finden, sich zu informieren und unbekannte Orte kennen zu lernen!

Eine kleine Auswahl an Krimis haben wir euch ja in den letzten Wochen bereits in unserer Reihe “ Schauplatz Bonn – Bücher in und um Bonn“ vorgestellt. Falls ihr noch nicht den richtigen Krimi für euch gefunden oder aber schon alle durchgelesen habt, stellen wir euch heute wieder spannende Bücher vor.

Wir wünschen: Viel Spaß beim Lesen!


Schauplatz Bonn – Krimis|Teil 3 in und um Bonn!

Mord im Bonner „Regierungsviertel“ – Kersten Wächtler
Steht die Vergewaltigung der Wohnungsmieterin im Bankgebäude, im Zusammenhang mit dem Mord an dem Bankdirektor? Wie kommen DNA-Spuren eines in der JVA-Dresden inhaftierten, in die Wohnung des Vergewaltigungsopfers und ist er vielleicht der Mörder? Thekla Sommer hilft bei den Bonner Kollegen und klärt einen mysteriösen Fall auf.

Photo by Pixabay on Pexels.com

Photo by Leah Kelley on Pexels.com

„Dunkle Geschichten aus Bonn“ Gigi Louisoder
Wer über Bonn spricht, denkt wahrscheinlich zuerst an Ludwig van Beethoven, an die ehemalige Bundeshauptstadt und an Gummibärchen. Aber Bonn ist viel mehr. Es kann aufregend, dunkel, gruselig und geheimnisvoll sein. Hinter den 2000 Jahre alten dicken Stadtmauern spielten sich viele vergessene, schaurige und außergewöhnliche Geschichten ab. Lassen Sie sich mit diesem Buch auf einen Spaziergang durch ein bekanntes und unbekanntes Bonn mitnehmen. Warum bloß endete eine Brautentführung tödlich? Wieso wurde ein Gemälde von August Macke auf dem Sperrmüll gefunden? Wie viel Honorar bekommt ein Henker? Und was hat es mit dem Bundesamt für die Verwaltung von magischen Wesen auf sich? Mit diesem Buch lernen Sie die Stadt am Rhein einmal von einer ganz anderen Seite kennen.


„Die wilde Jagd durch Bonn“ Andrea Instone
Nach Golde drängt, am Golde hängt doch alles! Es ist ein Mittwochmittag Ende Mai 1929 und ganz Bonn ist in Sommerlaune. Auch die beiden Herren, die soeben eine der vornehmsten Banken der Stadt überfallen haben. Sie wären weniger wohlgestimmt, wüssten sie, dass ihnen Kriminalwachtmeister Mertens und seine Kollegin Emma auf den Fersen sind. Aus der Verfolgung wird bald eine turbulente Jagd, bei der ein verliebtes Fräulein, ein blasierter Bankier und ein unerkannter Mörder mitmischen … Kreuz und quer geht es durch Bonn und mehr als einmal schwankt Emma zwischen Zuversicht und Sorge, zumal gelegentlich ihre Prinzipien auf dem Prüfstand stehen.

Photo by Pixabay on Pexels.com

Photo by Leah Kelley on Pexels.com

„Letzte Ausfahrt Auerberg“ Nicole Peters
Unter einer Autobahnbrücke im Bonner Norden wird eine Frauenleiche gefunden, zu deren Identität es keinerlei Hinweise gibt. Sicher ist nur, dass sie eines gewaltsamen Todes gestorben ist. Bei der als Opfervertreterin bekannten Rechtsanwältin Helen Freitag meldet sich kurz darauf ein Ehepaar, das glaubt, auf den Zeitungsfotos ihre vor zwanzig Jahren verschwundene Tochter Natalie wiedererkannt zu haben. Schnell stellt sich heraus, dass die Mandanten gut daran getan haben, sich nicht unmittelbar an die Polizei zu wenden. Denn der ermittelnde Kriminalhauptkommissar weigert sich, eine Verbindung zwischen dem damaligen Vermisstenfall und dem Leichenfund herzustellen, womöglich um seine eigenen, vor zwanzig Jahren begangenen Fehler, zu vertuschen. Helen muss sich tiefer in die Ermittlungsarbeit einlassen, als ihr lieb ist. Als sie anonyme Emails erhält, erkennt sie, dass jemand ihre Nähe sucht, der mehr über den Mord zu wissen scheint. Sie beginnt zu ahnen, dass ihre Nachforschungen gefährlich für sie werden könnten…


Kommentar verfassen